Home > Technologie > Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

0
Advertisement

Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

Pmods sind kleine E / A-Schnittstellenkarten, die eine ideale Möglichkeit zur Erweiterung der Fähigkeiten unserer FPGA / CPLD- und Embedded-Control-Boards bieten. Pmods kommunizieren mit Systemboards über 6 oder 12-polige Steckverbinder. Pmods umfassen Sensoren, E / A, Datenerfassung & -konvertierung, Anschlüsse, externen Speicher und vieles mehr.

Alle der Pmods dass Digilent kann sells gefunden werden hier .

Für diese Demo, die PmodACL (Beschleunigungsmesser), PmodALS (Umgebungslichtsensor), PmodCMPS (Kompass), PmodGYRO (Gyroskop), PmodJSTK (Joystick), PmodMIC3 (Mikrofon), PmodTC1 (Thermoelement) und PmodTMP3 (Umgebungstemperatursensor) sind Unterstützt.

Diese Demo nutzt LabVIEW , LabVIEW MakerHub LINX , chipKIT WF32 , 2x 4.7K Widerstände (Pull-up - Widerstände) und die Pmods oben erwähnt. Die Pull-Up-Widerstände dienen zum Hochziehen der Datenleitungen SCL und SDA für die I2C-Kommunikation. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie diese Widerstände anschließen, schauen Sie sich diese Anleitung an, die eine Beschreibung zum Anschluss der Pull-up-Widerstände enthält.

Digilent verkauft das LabVIEW Physical Computing Kit , der die chipKIT WF32 und enthält LabVIEW Start Bundle .

Schritt 1: Grundidee

Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

Die Idee für dieses Programm ist es, Benutzern zu erlauben, ein Pmod entweder an das I2C- oder SPI-Kabel anzuschließen, das Pmod auszuwählen, das sie auf dem Frontpanel verwenden, irgendwelche Einstellungen ändern, die sie für das spezifische Pmod wünschen, und klicken Sie laufen und sehen Sie die Messwerte Von dem Sensor.

Das obige Bild ist die Frontplatte für das LabVIEW VI. Alles, was Sie für das LINX-Setup tun müssen, wählen Sie den COM-Port, an den das chipKIT WF32 angeschlossen ist, und wählen Sie dann den Pmod aus, den Sie beim ersten Öffnen des Programms verwenden. Im Bild oben ist der SPI PmodALS ausgewählt und kann gelesen werden.

Schritt 2: Erforderliche Software einrichten

Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

Befolgen Sie diese Anleitung, um die gesamte Software, die Sie benötigen, und Ihr chipKIT WF32 auf LabVIEW zu installieren.

Schritt 3: Verdrahtung und Jumper-Setup

Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

Plug & Play-Pmods mit LabVIEW

Sehen Sie sich das Bild oben, um sicherzustellen, dass Sie die Jumper in ihrer richtigen Positionen haben.

Für SPI gibt es eine CS (Chip Select) Leitung, MOSI (Master Out Slave In) Leitung, MISO (Master in Slave Out) Leitung, SCL (serielle Uhr) Leitung, Masseleitung und 3,3 V Leitung. CS, MOSI, MISO und SCL mit den digitalen Kanälen 10, 11, 12 und 13 auf dem ChipKIT WF32 verbunden. Dies ist die Standard-SPI-Konfiguration auf dem ChipKIT WF32 und entspricht dem SPI-Kanal 0 für LabVIEW. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie Masse und 3.3V zum Pmod außerdem anschließen.

Für I2C gibt es eine SCL-Leitung (serielle Uhr), eine SDA-Leitung, eine Masseleitung und eine 3,3 V-Leitung. Verbinden Sie SCL und SDA mit dem Analogkanal 5 bzw. dem Analogkanal 4.

Wenn alles angeschlossen ist, sollte Ihr Setup so etwas wie das Bild oben aussehen. Überprüfen Sie die Hinweise auf den Bildern, wenn Sie nicht sicher sind, was die Verbindungen sind.

Schritt 4: LabVIEW-Code

Schließen Sie ein SPI oder I2C Pmod an. In der angehängten Zip-Datei befindet sich das Haupt-VI PlugandPlayPmod und dann alle SubVIs, die verwendet werden. Beim Öffnen von PlugandPlayPmod kann LabVIEW die Suche starten, wo sich die SubVIs auf Ihrem Computer befinden. Wenn dies geschieht, warten Sie einfach, bis ein Fenster erscheint, in dem Sie aufgefordert werden, für ein bestimmtes VI (dh PmodALSOpen.vi) zu suchen, wo es sich auf Ihrem Computer befindet (wo immer Sie die .zip-Datei extrahiert haben), wählen Sie es aus und klicken Sie auf "OK". Dadurch wird sichergestellt, dass die Haupt-VI weiß, wo alle SubVIs auf Ihrem Computer befinden.

Stellen Sie in den LINX-Einstellungen sicher, dass die SPI- und I2C-Kanäle auf 0 gesetzt sind und der CS-Kanal auf 10 eingestellt ist. Sie müssen dies nur beim ersten Öffnen des VIs tun.

Hier ist eine Auflistung der SPI vs I2C Pmods, die für diese Demo unterstützt werden.

SPI

  • Pmodals
  • PmodJSTK
  • PmodMIC3
  • PmodTC1

I2C

  • PmodACL
  • PmodCMPS
  • PmodGYRO
  • PmodTMP3

Jetzt wählen Sie entweder SPI oder I2C je nach Pmod Sie angeschlossen und wählen Sie dann die spezifischen Pmod.

Für einige Pmods gibt es zusätzliche Einstellungen, die Sie mit den Bedienelementen auf der Frontplatte ändern können. Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf den Laufpfeil auf dem Bedienfeld.

Related Reading